Gemeindebriefe

Titelbild des MG 273 Große transparente und begehbare Kunststoffkugel im Gegenlicht

2020 | Martinsgruß 273 | Oktober - November

20.09.2020 | 2,1 MiB

Zum Download auf das Bild klicken.

Das Titelbild wurde am 3.10.2014 auf dem Einheitsfest in Hannover aufgenommen: Kein Mensch denkt an Corona! Eine Attraktion ist ein Wasserbecken , auf dem begehbare Kunststoffkugeln schwimmen.  Wer hätte gedacht, dass diese Kugeln zu einem Sinnbild für den Oktober 2020 werden könnten. Die Hülle sieht ein wenig aus wie ein Corona-Virus, vor allem stellt sie sicher, dass man den Abstand von 1,5 m einhält. Aber auch die Fürsorge der Mutter neben der Kugel ist ein Sinnbild für unsere Situation heute.
Noch sind wir weit entfernt von den alten Zuständen, aber es hat sich eine neue Normalität eingestellt. Der „Schnutenpulli“ gehört zum Alltag, genau wie der Ellbogengruß und das Abstandhalten. Wie diese neue Normalität sich auf das Gemeindeleben auswirkt, darüber berichten wir in dieser Ausgabe.

Bleiben Sie gesund! Halten Sie Abstand! Henning Menzel

Titelbild des MG 272 zwei Schatten auf einem Plaster und eine Abstandsmarkierung 1,5 m

2020 | Martinsgruß 272 | Juli - September

14.06.2020 | 1,9 MiB

Zum Download auf das Bild klicken.

Unser ganzes Leben steht jetzt unter neuen Vorzeichen: alle Termine, Veranstaltungen und Pläne müssen neu bedacht werden. Die Regelungen ändern sich stetig, wir alle hoffen auf Schritte hin zu einem unbeschwerten Miteinander. Aber zugleich müssen wir weiter vorsichtig sein. Besonders die älteren Menschen, aber auch andere, die aufgrund von Erkrankungen ein erhöhtes Risiko haben, brauchen jetzt die Solidarität all derer, die vielleicht weniger gefährdet sind. Die Kirchengemeinde sieht sich an dieser Stelle weiterhin in der Verantwortung. Wie geht es weiter? wir werden wieder kurze Sonntagsgottesdienste feiern. Die Pastorin macht jetzt vermehrt Besuche: Gespräche vor der Tür oder am Fenster oder auch im Garten tun ja auch mal ganz gut. Das Wichtigste aber ist: Bleibt und bleiben Sie behütet und gesund! Hanna Dallmeier

 

 

Titelbild des MG 271 eine leere Klopapierrolle auf dem Halter

2020 | Martinsgruß 271 | Sonderausgabe April

30.03.2020 | 966,9 KiB

Zum Download auf das Bild klicken.

Es sind schon besondere Tage. Die Eigenheiten der Menschen im Dorf treten deutlicher zutage. Einer kauft sehr viel Toilettenpapier und Mehl, weil ihm sein gut gefüllter Keller eine Beruhigung ist. Ein anderer kümmert sich um seine Nachbarn, weil ihm die intakte Gemeinschaft eine Beruhigung ist. Ein Widerspruch?
Diese Sonderausgabe des "Martinsgruß" wurde in nur wenigen Tagen zusammengestellt. Einerseits berichten wir, was die Kirche gerade nicht macht, andererseits zeigt das Heft, was dennoch möglich ist. Wir haben Thomas Duntsch gebeten, seine Gedanken über das Zusammenleben mit uns zu teilen. Genauso wie der Diakonische Arbeitskreis, der ganz handfest Unterstützung bietet. Am Ende findet sich dann bestimmt auch noch ein Weg, wie man zu Ostern  zumindest virtuell zusammenkommen kann.

Bleibt munter! Jens Könecke

Titelbild des MG 270- Blick entlang einer Strasse im Wald, deren Ende im Nebel liegt

2020 | Martinsgruß 270 | März - April

08.03.2020 | 2,4 MiB

Zum Download auf das Bild klicken.

Wenn dieses Heft verteilt wird, stehen wir hoffentlich vor den ersten warmen Frühlingstagen. Dennoch hat die Redaktion beschlossen, sich selbst und den Leser in dieser Ausgabe mit dem Ende zu befassen. Dem Ende des Lebens, wie wir es kennen. Arno Sauer zeichnet für viele der Grabsteine auf unserem Friedhof verantwortlich und setzt damit dauerhafte Zeichen für das Ende eines Menschen. Die Pastorin ist diejenige, die für die Hinterbliebenen Worte für das Unsagbare, Unfassbare findet. Sie ist aber auch diejenige, die unser Thema komplett infrage stellt. Wenn man über ihren Beitrag nachdenkt, stellt sich vielleicht heraus, dass wir das Heft nicht "Ende?", sondern "Ewig!" hätten nennen müssen. Dann aber hätte es dieses Titelfoto nicht gegeben. Und damit wären wir alle dieser Straße, die in eine unklare, aber irgendwie helle Zukunft führt, nicht begegnet. Lasst sie uns also im Geiste entlang schlendern und irgendwann etwas Wunderbares an ihrem Ende entdecken!  Jens Könecke