Erstes Nagelkreuz in Niedersachsen

Übergabe des Nagelkreuzes an das Antikkriegshaus und die St. Martinsgemeinde Sievershausen

Foto: Jens Könecke

Sievershausen St. Martinskirche. Mit der Übergabe des Nagelkreuzes an das Antikriegshaus und die St. Martinsgemeinde wurde am Sonntag, 21. September 2014 das neue Nagelkreuzzentrum Sievershausen in die weltweite Nagelkreuzgemeinschaft aufgenommen. Der Dean der Kathedrale von Coventry John Witcombe und der Vorsitzende der deutschen Nagelkreuzgemeinschaft Dr. Oliver Schuegraf überreichten das Nagelkreuz. In seiner Response zur Predigt von Dean John Witcombe betonte der Bischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers Ralf Meister seine Freude darüber, nun in seiner Landeskirche ein Nagelkreuzzentrum zu haben, insbesondere da einige seiner theologischen Stationen (Kiel, Lübeck, Hamburg und Berlin) Kirchen mit Nagelkreuzen waren.

Friedens- und Versöhnungsarbeit hat in Sievershausen bereits eine lange Tradition. Aus der Kirchengemeinde heraus wurde Ende der 1960iger Jahre Friedensarbeit betrieben, später auf dem Kirchengelände das Antikriegshaus gebaut und 1978 der Trägerverein gegründet. Das Antikriegshaus hat sich zu einem lebendigen Veranstaltungszentrum mit einem vielfältigen Programm entwickelt, das unser Verständnis von Friedensarbeit als politischer, historischer und kultureller Aufgabe widerspiegelt. Es steht direkt neben der Kirche und mittlerweile gibt es wieder vielfältige Verknüpfungen zwischen dem Verein als Träger des Antikriegshauses und der Kirchengemeinde. Die Kirchengemeinde und  das Antikriegshaus sind nun gemeinsam Teil der Nagelkreuzgemeinschaft geworden. Wir wollen uns unter dem Nagelkreuz gemeinsam noch stärker für Frieden und Versöhnung einsetzen, die erfolgreiche Arbeit des Antikriegshauses fortsetzen und wieder stärker um eine spirituelle Komponente ergänzen.

Zurück